Navi
Menü

Welt am Draht / World on a wire: Zweiteiler Sci-Fi Film

Impressum

Welt am Draht ist ein Science Fiction Spielfilm in zwei Teilen

Beim Zweiteiler Welt am Draht (world on wire) handelt es sich um einen hochkarätigen Science Fiction Spielfilm von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1973. Die Hauptrollen sind perfekt besetzt, Beispiele Klaus Löwitsch, Barbara Valentin und Adrian Hoven. Insider (Sci-Fi Genre) werten den Zweiteiler Welt am Draht als Kultfilm. Wer streamt Welt am Draht? Wer den Zweiteiler Welt am Draht streamt, wird am Ende vom Beitrag beantwortet.

Welt am Draht stream (world on a wire -> english subtitles):

Welt am Welt - Kommentare / Kritiken / Meinungen >>

Handlung Welt am Draht (world on wire)

Vorlage für den Zweiteiler Welt am Draht ist der 1964 erschienene Science-Fiction-Roman Simulacron-3 von Daniel F. Galouye.

Welt am Draht - Teil 1

"Die Handlung spielt in einer alternativen Gegenwart der 1970er Jahre. Am „Institut für Kybernetik und Zukunftsforschung (IKZ)“ wurde ein Supercomputer namens Simulacron-1 entwickelt, der imstande ist, eine Kleinstadt zu simulieren. Diese Simulation läuft rund um die Uhr und wird von „Identitätseinheiten“ bevölkert, die in etwa dasselbe Leben führen wie normal lebende Menschen und ein Bewusstsein besitzen. Außer einer einzigen „Kontakteinheit“ weiß keiner der simulierten Menschen, dass ihre Welt eine Simulation bzw. ein Simulakrum ist.

Fred Stiller wird zum neuen Direktor des Instituts befördert, nachdem sein Vorgänger, Professor Henry Vollmer, unter ungeklärten Umständen ums Leben kam. Zuvor hatte dieser gegenüber seinem Mitarbeiter Günther Lause noch angedeutet, eine „ungeheure Entdeckung“ gemacht zu haben. Einige Tage später, auf einer Party von Stillers Vorgesetztem Herbert Siskins, verschwindet Lause wie vom Erdboden verschluckt, unmittelbar, bevor er Stiller über Vollmers Entdeckung in Kenntnis setzen konnte. Stiller macht sich auf die Suche nach Lause, doch niemand außer ihm scheint den einstigen Sicherheitschef des Instituts überhaupt gekannt zu haben. Auch in den Personaldatenbanken des Instituts ist der Name nicht verzeichnet – offiziell hat Lause nie existiert.

Während Stiller weitere Nachforschungen anstellt, ereignen sich innerhalb der Computersimulation seltsame Dinge: Eine der Identitätseinheiten wollte Selbstmord begehen und wird daraufhin von Stillers Mitarbeiter Walfang aus der Simulation gelöscht. Die Kontakteinheit namens Einstein will das System verlassen und in die wirkliche Welt gelangen. Eines Tages gelingt es Einstein, in den Körper des Mitarbeiters und Freundes von Stiller, Fritz Walfang, zu schlüpfen, als dieser sich mittels einer „Kontaktschaltung“ in die Simulationswelt einklinkt. Doch die falsche Identität wird entdeckt. Damit endet der erste Teil." (Quelle: Wikipedia >>)

Welt am Draht - Teil 2

"Einstein wird zu Beginn des zweiten Teils wieder in seine simulierte Welt zurückgeschickt. Während sich am Institut die politischen Auseinandersetzungen über die Nutzung der Forschungsergebnisse zuspitzen – Siskins will das System der Industrie zur Verfügung stellen – geht Stiller langsam dem Wahnsinn entgegen. Er spürt, dass auch er, wie sein Vorgänger Vollmer und dessen Mitarbeiter Lause, ausgeschaltet werden soll. Begleitet von einer zarten Affäre mit Eva Vollmer, der Tochter des ehemaligen Direktors, entdeckt Stiller, dass auch seine eigene Welt nicht die wirkliche Welt ist, sondern ebenfalls eine weiter fortgeschrittene Simulation, die von einer höheren Ebene aus programmiert wurde.

Aufgrund seines Verhaltens wird Stiller von seinen Kollegen für verrückt erklärt und beurlaubt, später werden ihm zwei Morde in die Schuhe geschoben. Er trifft Eva wieder, die ihm verrät, dass sie die Projektion einer Eva aus der realen Welt ist und dass er selbst als Fred Stiller ein Wiedergänger seines Erschaffers ist, der ihn nach seinem Ebenbild ersonnen hat. Stiller wird von der Polizei erschossen; Eva gelingt es jedoch, sein Bewusstsein mit dem des echten Stiller auszutauschen, wodurch er in der realen Welt auftaucht."

Filmkritik Welt am Draht

Es gibt viele Filmkritiken zum Zweiteiler Welt am Draht, ein Beispiel:

"1999 brachten die Wachowski-Geschwister die Filmwelt mit ihrem visuell überbordenden Virtuelle-Welt-Thriller „Matrix" ins Wanken und lösten einen Hype aus, der zwei weniger euphorisch rezipierte Fortsetzungen nach sich zog. Mit nicht weniger Getöse wurde Christopher Nolans ebenso grandioser Sci-Fi-Thriller „Inception" anno 2010 gefeiert, aber auch geringer budgetierte Vertreter wie David Cronenbergs „eXistenZ" oder Alex Proyas‘ „Dark City" erlangten bei Liebhabern des Genres Kultstatus. Begründet wurde das Motiv virtueller Filmrealität von keinem dieser Filmemacher. Den Grundstein für das Subgenre legte bereits 1973 ausgerechnet das deutsche Regie-Enfant-Terrible Rainer Werner Fassbinder, der mit seinem – zu Unrecht fast in Vergessenheit geratenen – visionären, fast dreieinhalbstündigen TV-Zweiteiler „Welt am Draht" Themen und Inhalte vorweg nahm. Die 1970er Jahre: Nach dem so plötzl..." Welt am Draht Filmkritik komplett lesen >>

Dreh vom Film Welt am Draht

Beide Teile vom Film Welt am Draht sollen in nur 44 Tagen abgedreht worden sein. Als Zeitraum wird Januar 1973 - März 1973 genannt. An folgenden Drehorten soll der Film Welt am Draht entstanden sein: Köln, München, Paris und Versailles.

Welt am Draht war eine Produktion im Auftrag vom WDR Fernsehen

Obwohl der Zweiteiler Welt am Draht konkret im Auftrag vom WDR produziert wurde, gab es im deutschen Fernsehen nicht viele Ausstrahlungen. Die ARD soll Welt am Draht Teil 1 am 14. Oktober 1973 ausgestrahlt haben und Teil 2 am 16. Oktober 1973. Danach war der Zweiteiler Welt am Draht lange Zeit nicht verfügbar. Eine Restauration erfolgte im Jahr 2010 im Rahmen der Berlinale. Die künstlerische Leitung der Restaurierung hatte Michael Ballhaus, Kameramann der ursprünglichen Aufnahmen im Auftrag der Rainer Werner Fassbinder Foundation inne. Der Fernsehsender Arte strahlte die restaurierte Fassung vom Zweiteiler Welt am Draht in nativem HD am 8. Juni 2012 aus.

Nebensächlichkeiten

Beim Auto von Fred Stiller handelt es sich um das Modell Corvette C3. Das Kennzeichen lautet FA-ST 277 und ist als Fiktion, zu betrachten. Im Film tauchen Tastentelefone auf. Da der Film Welt am Draht 1973 gedreht wurde, ist diese Technik ebenfalls Fiktion. Für Endkunden gab es im deutschen Markt Tastentelefone erst ab Anfang 1977. Das erste Tastentelefon Modell hieß FeTAp 751 und wurde von der Deutschen Bundespost angeboten.

Welt am Draht Film erwerben

Als Film lässt sich der Zweiteiler Welt am Draht käuflich erwerben (restaurierte Fassung) - und zwar mit viel Bonus Material und Hintergrundwissen als Blue-Ray und als DVD (das Hintergrundwissen bezieht sich in erster Linie auf die Umstände der Restauration vom Zweiteiler Welt am Draht):

Welt am Draht >>Blue-Ray / DVD, Welt am Draht mit viel Bonus Material und Hintergründe

Buch zum Film >>Welt am Draht

Gibt es den Zweiteiler Welt am Draht auf Youtube?

Durchaus lässt sich der Zweiteiler Welt am Draht auf Youtube ansehen. Jedoch gibt es diesbezüglich Ländersperren. Wer in Deutschland nach "Welt am Draht" bei Youtube sucht, wird nicht fündig (kompletter Film). Mit englischen Untertiteln gibt es Welt am Draht bei Youtube trotzdem. Theoretisch lässt sich die Youtube Länder Sperre mit dem Browser Addon ProxFlow >> umgehen.

Film Welt am Draht (world on wire) - beide Teile

Film Welt am Draht (world on wire) ansehen (deutsche Sprache mit englischen Untertiteln / world on wire, german language with english subtitles).

Hinweis: Der Film Welt am Draht ist sehr bizarr. Wer sich diesen Zweiteiler ansieht, sollte nicht im Vorfeld bereits paranoid sein (note: The film world on wire is very bizarre. If you look at this two-piece, you shouldn't be paranoid in advance).

Meinung zum Film Welt am Draht

Meinungen / Kritiken zum Film Welt am Draht (world on wire) können folgend abgegeben werden:

Widget is loading comments...

Welt am Draht / Film